Mein Name ist Angelika Rolf, ich bin zweifache Mutter und lebe in der Friedensstadt Osnabrück.

Qualifikationen:

  • zertifizierte Mediatorin nach dem deutschen Mediationsgesetz (Forum Demokratie Düsseldorf)
  • Oecotrophologin M.Sc. „Nachhaltige Dienstleistung und Ernährungswirtschaft“ (FH Münster)
  • zertifizierte Qualitätsbeauftragte/ interne Auditorin (TÜV Nord cert GmbH)

Berufsstationen:

  • die Bio-Branche
  • das Qualitätsmanagement im Gesundheits- und Sozialwesen

Fortbildungen (Auszug):

  • Einführung Gewaltfreie Kommunikation (Markus Strittmatter, Bremen)
  • Basisausbildung Gewaltfreie Kommunikation (Antje Tollkötter, sozialpädagogisches Bildungswerk Münster)
  • Schulmediation (Elke Reuter, SIS- Niedersachsen)
  • Mediation in Gruppen und Teams (Andy Schmidbauer, Akademie Blickwinkel München)
  • Lösungsorientierte Gesprächsführung nach Steve de Shazer (Wiltraud Terlinden, Forum Demokratie Düsseldorf)
  • Soziokratie- effektive Entscheidungsfindung in Organisationen (StefanVoth, Soziologiezentrum Deutschland)
  • Systemisches Konsensieren – entscheiden mit dem SK-Prinzip (Adela Mahling, Forum Demokratie Düsseldorf)
  • Aufbauseminar „In Gruppen tragfähig entscheiden mit dem SK-Prinzip“ (Adela Maling, Konsenslotsen, Berlin)

Außerdem:

regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungen, kollegiale Fallberatungen und Supervision

Meine Vision

Ich wünsche mir, dass Mediation, die Gewaltfreie Kommunikation und das Systemische Konsensieren, wie Lesen und Schreiben, sich als Kulturtechniken in unserer Gesellschaft etablieren. Sie werden Teil eines Wandels sein, in der die Bedürfnisse aller Menschen gleich wichtig sind und jeder einen gleichwertigen Zugang zu Ressourcen hat. Das Ziel sind gesellschaftliche Strukturen, die den Menschen und dem Leben dienen.

Lieblingszitate

„Alles wirkliche Leben ist Begegnung.“ – Martin Buber

„Alles was es wert ist getan zu werden, ist es auch wert unvollkommen getan zu werden.“ – Marshall B. Rosenberg

“Wenn dir jemand zuhört. Wenn jemand wirklich zuhört, ohne dich zu verurteilen, ohne dass er den Versuch macht, die Verantwortung für dich zu übernehmen oder dich nach seinen Mustern zu formen – dann fühlt sich das verdammt gut an. 
Jedes Mal, wenn mir zugehört wird und ich verstanden werde, kann ich meine Welt mit neuen Augen sehen und weiterkommen. Es ist erstaunlich, wie scheinbar unlösbare Dinge doch zu bewältigen sind, wenn jemand zuhört.“ – Carl Roger